Geschichte

 Auswanderung1.jpg



Idealisierte Darstellung der Einwanderung mit der Bildunterschrift: Das ist die neue Heimat! Deutschen Kolonisten wird im Schwarzmeergebiet Land angewiesen. 

120 Jahre später wieder unterwegs.
Bei der Umsiedlung verlassen die über
90 000 Bessarabien-
deutschen  in langen Umsiedlungstrecks ihre Heimat.

 images/bildarchiv/umsiedlung-4.jpg

 
  

Wichtige Ereignisse
aus der Geschichte der Bessarabiendeutschen:

R[udolf] Weiß, Kalender 1949, Jahrbuch der Deutschen aus Bessarabien und der Dobrudscha [Stuttgart], S.49

1813

Bekanntmachung des Kaisers Alexander I. über die Ansiedlung der Kolonisten.

1814- 1817

Erste Siedlungsperiode. Gründung der Gemeinden Tarutino, Borodino, Krasna, Klöstitz, Kulm, Leipzig, Wittenberg, Arzis, Brienne, Paris, Beresina und Teplitz.

1822-1842

Zweite Siedlungsperiode. Gründung der Gemeinden Sarata, Gnadental, Lichtental, Friedenstal, Dennewit z, Plotzk und Hoffnungstal.

1823

Tod Christian Friedrich Werners (23. September)

1829

Pest in Bessarabien

1833

Einführung der Getreidemagazine

1844

Eröffnung der Wernerschule in Sarata

1845

Tod des Vorsitzenden des Fürsorgekomitees, General Insow. Ernennung des Staatsrates W. v. Hahn zum Vorsitzenden.

1846

Gründung der "Unterhaltungsblätter" in Odessa

1849

Einführung der Brandordnung

1854/55

Krimkrieg

1855

Das große Schreckensjahr: Dürre, Cholera und Viehseuche

1858

Beginn der inneren Kolonisation

1863

Gründung der "Odessaer Zeitung"

1865

Erste Tuchfabrik (in Tarutino)

1866

Eröffnung des "Alexander-Asyls" in Sarata. Einführung der Landschaftsämter.

1868

Eröffnung des deutschen Krankenhauses in Sarata

1869

Gründung der ersten Waisenkasse (in Klöstitz)

1871

Auflösung des Fürsorgekomitees und Aufhebung der Privilegien, Gründung neuer Gebietsämter

1874

Einführung der allgemeinen Wehrpflicht, Einführung der Mähmaschinen

1876

Erste Dampfmühle (in Sarata)

1877

Bau der ersten Eisenbahnlinie durch das Siedlungsgebiet (Bender - Reni)

1877/78

Russisch-türkischer Krieg

1880

Übernahme der Schulen durch das Ministerium. Beginn der Russifizierung

1888

Erster Frauenverein (Klöstitz)

1889

Erste Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen (Sarata)

1897

Gründung des ersten Konsumvereins (in Sarata)

1899

Großes Hungerjahr

1905

Russisch-japanischer Krieg. Manifest der Freiheiten. Massenhafte Auswanderung. Erste Tarutioner Ausstellung.

1906

Eröffnung der höheren Mädchenschule in Tarutino. Erste Gesellschaft gegenseitigen Kredits.

1908

Eröffnung des Knabengymnasiums in Tarutino

1909

Erste Kleinkreditgesellschaft

1914

Bau der Eisenbahnlinie Akkerman.

Ausbruch des 1. Weltkriegs

1915

Die russischen Liquidationsgesetze. Verbot der deutschen Sprache. Landenteignungsgesetz

1917

Kongress der Deutschen in Odessa (14. - 16. Mai)

Umsturz in Russland (7. Nov.), Autonomie in Bessarabien

1918

Anschluss Bessarabiens an Rumänien (29. März). Zusicherung der deutschen Sprache in den deutschen Schulen.

1919

Gründung des ev.-luth. Konsistoriums in Tarutino (2. Jan.). Einsetzung des bessarabischen deutschen Komitees (13. Juni). Gründung der deutschen Zeitung Bessarabiens (6. Nov.)

1920

Agrarreform. Deutscher Volksrat für Bessarabien.

1921

Gründung des Wirtschaftsverbandes

1922

Gründung des Sarataer Museums

1923

Bau des Mühlenwerks "Progreß" in Beresina. Gründung der Bank für Handel und Industrie in Tarutino. Große Überschwemmung im Kogälniktal.

1924

Gründung von Bad Burnas. Einführung der Gemeinderäte nach rumänischem Gesetz.

1925

Anschluss an die evang. Kirche Siebenbürgens

1929

Notstandsanleihe im Reich

1933

Gründung des Verbandes der Kulturvereine. Umschuldungsgesetz

1934

Wahl von Dr. Broneske zum Vorsitzenden des Volksrates. Eröffnung der Lehrgänge in Arzis.

1935

Gründung des "Deutschen Volksblatt" (9. Februar). Neues Volksprogramm für die Deutschen in Rumänien (22. Okt.). Ein Sonderzug mit 450 Schulkindern und 150 Arbeitslosen nach Siebenbürgen (17. Okt.). Erster Volkstag in Tarutino (17. Nov.)

1936

Bauerntag in Arzis (27. Sept.)

1937

Volkstag in Teplitz (24 Okt.)

1938

Erster Berufswettkampf der Jugend

1939

Anerkennung der konfessionellen Schulen (4. Feb.). Gründung des Handwerkervereins (12. März). Umgestaltung der "Bank für Handel und Industrie" in eine Großbank. Rückgabe der Schulgebäude an die Gemeinden (19. Sept.). Umgestaltung des Wirtschaftsverbandes in eine "Federale der deutschen Genossenschaften" unter dem Namen "Landwirt" (Okt.).

Beginn des 2. Weltkriegs

1940

Besetzung Bessarabiens durch die Russen (26. Juni).
Umsiedlungsvertrag (5. Sept.). Beginn der Umsiedlung (15. Sept.). Ende Oktober Abschluss der Umsiedlung.


 

 

Haus der
Bessarabiendeutschen
Florianstraße 17
70188 Stuttgart


Öffnungszeiten des Heimatmuseums
Montag bis Freitag
jeweils 10 - 17 Uhr,
an Wochenenden für Gruppen nach telefonischer Vereinbarung.


Werden Sie Mitglied! - Wir brauchen Sie.

zur Beitrittserklärung

images/karte3.png
weitere Karten (auch Dobrudscha)  

Infos zu Rumänien und zur Dobrudscha