Lageraufenthalt 1940-1941

 

Zunächst ein Auszug aus der zeitgenössischen NS-Propaganda-Version:

"In den Lagern der Gaue Steiermark, Oberdonau, Niederdonau, Bayern, Württemberg, Baden, Bayrische Ostmark, Thüringen, Sachsen, Sudetenland finden die zurückgekehrten Volksgenossen Aufnahme. Auf den mit Blumen geschmückten Bahnhöfen rollen die Züge ein. - Herzlicher Empfang, Musik und frohes Willkommen nehmen die von der langen Fahrt müde gewordenen Bessarabiendeutschen ganz gefangen. Endlich sind sie da, auf dem Boden ihres deutschen Vaterlandes...
Gewaltig ist die Zahl der Lager, die in den verschiedenen Gauen des Deutschen Reiches eingerichtet worden sind....
Alle Lager  werden zentral von der Volksdeutschen Mittelstelle verwaltet und von den Gliederungen der Partei betreut. Die NSV. sorgt für eine ausreichende Verpflegung, die Gaupropagandaämter für die weltanschauliche Schulung, die Gaufilmstellen für Unterhaltung. Kostenlos stellt der Reichsverband der deutschen Presse Zeitungen und Zeitschriften zur Verfügung, HJ. und BDM. veranstalten Feierstunden, Unterhaltungsabende und nehmen die volksdeutsche Jugend in ihre Betreuung.
Während der Lagerzeit wird der größere Teil der Volksdeutschen bis zur endgültigen Ansiedlung in vorübergehende Arbeitsplätze vermittelt. Nach der völkischen Überprüfung und Verleihung des Reichsbürgerbriefes erfolgt die Wiederansiedlung."
aus Andreas Pampuch, Heimkehr der Bessarabiendeutschen, Schlesien-Verlag Breslau 1941, S. 232,
Bibliothek Heimatmuseum

 

Die ernüchternde Realität: lagerleben2.jpg

"Die mit dem Lagerleben verbundenen persönliche Einschränkungen mußten in Geduld, Einsicht und oftmals mit großer Nachsicht ertragen werden. Die für alle Umsiedlungslager verfügte sechswöchige Quarantäne war für die Insassen besonders hart. Dazu kam die Umstellung auf das Lageressen und das Untätigsein.
In einigen Lagern waren in einem Raum 100 bis 180 Personen, Erwachsene und Kinder, untergebracht. Auf Holzpritschen mit aneinandergereihten Strohsäcken lag Familie neben Familie. [s. Bild oben]
Nach der Quarantänezeit konnten den arbeitsfähigen Insassen Arbeitsplätze oder Gelegenheitsarbeiten vermittelt werden. Den Schülern wurde der Schulbesuch ermöglicht."
Christian Fiess, Heimatbuch Sarata, S. 644

Auszüge aus selbsterlebten Berichten oder Erzählungen:

Die Lager "waren dort eingerichtet wo es Platz gab, in Schulen, Fabriken, oder wo es sonst leere Räume gab. Das Personal für die Leitung und Betreuung konnte in der Kriegszeit  nicht in Ruhe ausgesucht werden; man musste nehmen, wer da war. Bei der Leitung wurde kaum auf einschlägige Berufserfahrung geachtet, sondern vor allem auf stramme Gesinnung. Daraus entstanden viele Konflikte.
Unsere Familie war zunächst in einem Gutshof in Rüdigershafen ... untergebracht: Neun Personen aus zwei Familien mussten in Doppelstockbetten schlafen, die fast den ganzen Raum einnahmen. Auf Mann oder Frau, jung oder alt, wurde keine Rücksicht genommen; in anderen Räumen waren noch mehr Personen beieinander.
Der Esssaal durfte nur zu den Mahlzeiten betreten werden. So waren die engen Flure und der Hof die einzigen Aufenthaltsräume, im Winter meist nur die Flure. Die Erwachsenen hatten keine Arbeit. Für die an harte Arbeit gewohnten Umsiedler war diese erzwungene Untätigkeit quälend. Frauen konnten sich ein wenig nützlich machen, Männer fast gar nicht. Lagerkoller war die Folge - immer wieder flackerte Streit auf, aus nichtigem Anlass.
Für die Kinder gab es weder Betreuung noch Schule; wir waren uns selbst überlassen."
Arnulf Baumann, Die Lagerzeit, Jahrbuch 2005, S. 21ff

"Familien wurden schon beim Verlassen der Heimatdörfer getrennt. Die Frauen, jetzt auf sich gestellt, trafen oft eigene Entscheidungen, weil die Männer erst Wochen später in die Lager nachkamen. Das neue Zusammenleben war eine große Belastung für die Menschen, vor allem für die Frauen. Es gab keinen privaten Ort des Rückzuges. In Klassenräumen oder anderen großen Zimmern lebten und schliefen sie mit fremden Familien zusammen. Das ungewohnte Essen und die seelischen Belastungen führten zu Krankheiten, vor allem der Schwächsten. Welch menschliche Tragödien haben sich in manchen Familien abgespielt. Kinder starben. So war z.B. Familie Johannes und Helene Kelm mit vier Kindern auf den Umsiedlungsweg gegangen. Im Lager starben ihre vier Kinder."
Leonide Baum, Wie haben sie es nur geschafft? (Im Osten), Jahrbuch 2005, S. 30ff

 

Haus der
Bessarabiendeutschen
Florianstraße 17
70188 Stuttgart


Öffnungszeiten des Heimatmuseums
Montag bis Freitag
jeweils 10 - 17 Uhr,
an Wochenenden für Gruppen nach telefonischer Vereinbarung.


Werden Sie Mitglied! - Wir brauchen Sie.

zur Beitrittserklärung

images/karte3.png
weitere Karten (auch Dobrudscha)  

Infos zu Rumänien und zur Dobrudscha