Vorlage 1 · Stichworte · Stichworte
Medienmitteilung Stiftung Haus Oberschlesien

MEDIENMITTEILUNG

 

 Ratingen, Montag, 23. November 2020 | Sebastian Wladarz

 

Wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung von NS-Unrecht: Übersetzung der Biografie von Gauleiter Fritz Bracht im Haus Oberschlesien erhältlich

 

Die Stiftung Haus Oberschlesien teilt mit:

  

Ratingen. Fritz Bracht war der wichtigste Nazi-Würdenträger während des Zweiten Weltkriegs in Oberschlesien. Als Gauleiter (Leiter der regionalen NSDAP) und Oberpräsident (Leiter der Zivilverwaltung) gehörte er zu einer Elitegruppe von Funktonären, denen Adolf Hitler die Verwaltung des besetzten Polens anvertraute. Obwohl er ein entscheidender Teil der NS-Vernichtungsmaschinerie war, wurde über ihn bislang wenig geschrieben. Nun ist vom polnischen Historiker Dr. Mirosław Węcki (Kattowitz) ein Buch herausgebracht worden, „ein erster Versuch eine vollständigere Biografie des Mannes vorzulegen, der für die gesamte Politik des Dritten Reiches gegenüber Oberschlesien verantwortlich war”.

 

Dieses Buch wurde vom Kulturreferenten für Oberschlesien bei der Stiftung Haus Oberschlesien, Dr. David Skrabania, übersetzt und ist auch bei der Stiftung käuflich zu erwerben. Für Skrabania ist das Buch ein wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung von NS-Unrecht in Oberschlesien. „Im Gegensatz zu Nazi-Größen wie Hans Frank, Arthur Greiser, Albert Forster oder Erich Koch ist Bracht im Schrifttum bislang zu wenig thematisiert. Dabei ist es der Mann, der an vielen NS-Verbrechen Mitschuld trägt und für die Umsetzung der NS- Volkstumspolitik in diesem Bereich verantwortlich ist“, sagt der promovierte Historiker und Slawist. Daher könne man schon sagen, dass es sich hier um ein außerordentlich wichtiges Werk handelt. „Wir sind natürlich stolz, dass dieser wichtige Beitrag von unserem Kulturreferenten übersetzt wurde. Das ist schon eine besondere Leistung“, zeigt sich Stiftungsvorstandschef Sebastian Wladarz zufrieden.

 

Übrigens gibt es bei Fritz Bracht auch Bezug zu Nordrhein-Westfalen. Bracht stammte aus Heiden im Kreis Lippe, lebte nach dem Ersten Weltkrieg zunächst in der Nähe von Hagen und zog im Dezember 1920 nach Plettenberg im Kreis Altena.

Dort trat er 1927 der NSDAP bei und war 1928-1931 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Plettenberg. 1935 wurde er stellvertretender Gauleiter in Schlesien. Der damalige Gauleiter Josef Wagner war zuvor seit 1928 Gauleiter des Gaus Westfalen, ab 1931 von Westfalen-Süd mit Sitz in Bochum, übernahm dann den Gau Schlesien.

1940 wurde der Gau Schlesien in zwei Gaue geteilt, Gau Oberschlesien und Gau Niederschlesien. Bracht übernahm den Gau Oberschlesien.

 

Der Autor des Buches Mirosław Węcki ist promovierter Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Universität Kattowitz sowie am Institut für Nationales Gedenken in Kattowitz (IPN). Im Juni 2021 wird Węcki sein Buch im Rahmen von „Podium Silesia“ in Ratingen im Haus Oberschlesien vorstellen. Wer das Buch vorher lesen möchte, der kann es bei der Stiftung Haus Oberschlesien zum Preis von 78 EUR käuflich erwerben. Die Kontaktdaten: Tel.: (02102 9650) oder regent@oslm.de. Zusätzliche Informationen gibt es auf der Seite der Stiftung Haus Oberschlesien bei Facebook (@oberschlesien). Dort erklärt Dr. David Skrabania in einem Kurzvideo, warum das Bracht-Buch für die Aufarbeitung der Geschichte so wichtig ist.

 Nähere Informationen erteilt:

 

Sebastian Wladarz

Vorstandsvorsitzender / Chairman / Prezes

  

Haus Oberschlesien (Hösel)

Bahnhofstraße 71 | 40883 Ratingen

Deutschland / Germany /Niemcy

T: +49 (2102) 965 256/356

F: +49 (2102) 965 400

@: vorstand.stiftung@oslm.de

www.haus-oberschlesien.eu





Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Einladung Dokumentarfilm "





Akademie Mitteleuropa, Bad Kissingen

Der Heiligenhof

Seminare:




Haus der Heimat Baden-Württemberg

Einladung zu zwei Vorträgen:

Was nie ein Mensch zuvor gesehen hat.



Pressemitteilung zum 65. Jahrestag des Volksaufstands in der ehemaligen DDR




Pressemitteilung des Innenministeriums BW

Eröffnung zweier Ausstellungen im Donauschwäbischen
Zentralmuseum Ulm
Ministerialdirektor Julian Würtenberger: „Neue Einblicke in
das Leben der deutschen Minderheit in Rumänien“


Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas




BdV

____________________________________________________

Eine hochinteressante Information direkt aus Chisinau:

Das Nationalmuseum für Geschichte der Moldau



 




 

 


 

 

Haus der
Bessarabiendeutschen
Florianstraße 17
70188 Stuttgart


Öffnungszeiten des Heimatmuseums
Montag bis Freitag
jeweils 10 - 17 Uhr,
an Wochenenden für Gruppen nach telefonischer Vereinbarung.


Werden Sie Mitglied - wir brauchen Sie.

zur Beitrittserklärung

images/karte3.png
weitere Karten (auch Dobrudscha)  

Infos zu Rumänien und zur Dobrudscha